VERLAG BULLAUGE

 

Die Nibelungen

Aus dem Nebel kommen wir

Ins Erscheinen tasten wir

Noch sind wir blind

Die Münder verwahrt

Unter hellen Häuten

Die Ohren sind Knospen

Weiße Flächen die Gesichter

 

 

 

+  BLICK INS BUCH

 

 

Der Mann liebte

den Sonnabend, weil es der freieste Tag der Woche

war. Wenn er in einigen Jahren in Rente gehen würde,

dann sollten alle Tage eher dem Sonnabend gleichen

als dem Sonntag.

+ BLICK INS BUCH

 

Eins

Nacht. Vielmehr: vier Uhr und noch kein

Morgen. Nördlich der Sonne. Jenseits des

Mondes. Schwarz mit einer Herde fahler

Nebelkälber.

Komm, kleiner Rob.

 

+ BLICK INS BUCH

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

jahresringen

 

ein hohler apfelbaum

die äste voll

zum brechen

 

fehlt ihm der alte kern

macht ihn der hohlraum frei

 

am himmel kreist gestein

+ BLICK INS BUCH

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zweihundert Augen

Können deine Schönheit nicht

Fassen noch verstehn.

 

+ Blick ins Buch

 

THESE

„Die häusliche Bürokratie (wie vielleicht auch die amtliche) lässt sich im Zustand vollkommener Müdigkeit leichter bewältigen. Der Geist steht den leider notwendigen Verrichtungen dann viel weniger im Wege.“

 

+ BLICK INS BUCH

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SOCIAL MEDIA FOLGEN SIE UNS

VERLAG-BULLAUGE

Oliver Hohlfeld

Suckower Str. 2

Flieth-Stegelitz, Germany

Phone: +49 39887 12 90 08

©VERLAG-BULLAUGE // 2016  // IMPRESSUM // AGB